WE ARE THE BOTS. Gilda Rebello

Wie wollen wir mit Bots*, also mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz, umgehen?
(* Der Begriff “Bots” wird hier als Oberbegriff für Algorithmen und KI verwendet.)

Eine Krise hat die Mehrzahl von uns vor kurzem gezwungen, in den virtuellen Raum zu migrieren, und ein Strom schneller Entscheidungen war zwangsläufig erforderlich. Die Absicht ist hier, über das Umfeld, in dem diese Entscheidungen getroffen wurden, zu reflektieren und über die vielen Fragen nachzudenken, die aufgeworfen wurden, z. B. über die beschleunigte Zunahme der Nutzung von Mainstream-Sozialen Medien, ohne Zeit über Ursache und Folge nachzudenken. Wir werden Stück für Stück “digitalisiert”, als ob dies eine Wunderlösung für all unsere Probleme wäre. Online sein oder nicht sein? Ist es nur eine binäre Wahl? Die Kernpunkte, die hier untersucht werden, sind: Internet-Ethik, Online-Nachhaltigkeit, die Digitalisierung von Werken/Arbeiten im Bereich der darstellenden Kunst, und der menschliche Körper im Zusammenspiel mit anderen nicht-organischen Körpern, ein Ökosystem, das das andere beeinflusst. Ein radikaler Paradigmenwechsel! Eine neu erscheinende soziale Realität!

Diese Recherche ist ein Versuch, diese Herausforderungen zu analysieren, ohne Angst vor Selbstkritik, und mit einigen notwendigen utopischen Inhalten, dargestellt in 4 Essays und einem kurzen Intermezzo, welches die Sichtweise der Autorin darlegt, einigen Video-Interviews mit Kollegen und Spezialisten, die deren Ansichten zum Ausdruck bringen, und einer Poetry-Interface-Session, in der wir online zusammenarbeiten können um Bedeutungen und Wahrnehmungen durcheinander zu bringen. Diese Präsentation (online) ist textbasiert, bewusst einfach, frei von Cookies und Trackers. 

Der Biokapitalismus und die digitale Produktionsweise arbeiten Seite an Seite. Deshalb müssen / sollen wir in der Lage sein, unsere Position kritisch zu artikulieren, und uns ihrer Bedeutung für die Arbeitsbedingungen bewusst sein.

Die Bots* lernen von, mit und trotz uns. Inspiriert von der alten arabischen Weisheit “Wir sind, was wir essen” – ich glaube, das gilt auch für die Bots*, denn sie sind, womit wir sie füttern. Sie sind eine Sammlung von einigen unserer Daten und spiegeln die Werte ihrer Schöpfer wider.

In dieser nicht-akademischen Recherche halte ich ein Plädoyer: die Online-Interaktion miteinander weiterhin durch Selbstbestimmung zu erhalten. Vielleicht ist es also an der Zeit, dass wir uns einen Tag Zeit nehmen, um uns genau über einige der Werkzeuge und Räume zu informieren, die viele von uns täglich nutzen. Ziel ist nicht die Entwicklung einer empirischen Studie oder systematischen Forschung, sondern der Austausch von Erfahrungen, Meinungen / Thesen und praktischen Tipps, die möglicherweise einen bewussteren Umgang mit digitalen Technologien unterstützen können. Das Zielpublikum sind in erster Linie Künstler, Kunstpädagogen und deren Zielgruppen.

Diese Recherche wurde ermöglicht durch die Unterstützung eines DIS-Tanz-Stipendiums des Dachverbands Tanz und die äußerst wertvolle Zusammenarbeit einiger engagierter Köpfe. Hierfür meine immense Dankbarkeit.

Featured Interviewpartner (Videos online – auf Englisch oder Deutsch): Ailton Krenak – Schriftsteller, Philosoph und indigener Bewegungsführer der Krenak-Ethnie in Brasilien, Christine Mayerhofer – Digitalkünstlerin, Kreativproduzentin und Systementwicklerin, Daisy Kidd – Projektleiterin für das Jugend- und Technologieprojekt bei Tactical Tech, einer NGO, die die Auswirkungen von Technologie auf die Gesellschaft untersucht, Laura Schelenz – interdisziplinäre Forscherin mit dem Fokus auf ethische und diversitätsbewusste Technologie, Marco Donnarumma – Performance-/Neue-Medien-Künstler und Wissenschaftler, Naoto Hieda –  multidisziplinäre Künstler und Researcher, Live-Coding-Performer, Peter Weissenburger – Journalist und Autor, Redakteur für Gesellschaft und Medien bei Taz, die Tageszeitung, Dr. Philipp Schulte – Theatertheoretiker und Wissenschaftler, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolf Singer – Neurophysiologe und Hirnforscher.

Rechercheprojekt, Essays, Webdesign, Videos & Song: Gilda Rebello / RebelLog
Zeichnungen (online): Jorge Bascunan
Fotos für PDF: David Poertner 2021
Copyright: Gilda Rebello & Gäste. Sofern nicht anders angegeben ist dieses Werk unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License lizenziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment