2186-Nemesis. Marcus Grolle

Ausgehend von diesem Stipendium und der damit verbundenen Recherche erarbeite ich ein Projekt über den Klimawandel und die Überlebensprognose der Menschheit. Ausgehend von einem frei erfundenen Videotagebuch aus dem Jahr 2186 will ich mit tänzerischen Mitteln und performativer Gestaltung die Möglichkeiten menschlichen Lebens und Überlebens in einer nahen Zukunft ausloten. Da ich dieses Thema als ein intergeneratives begreife, werde ich einer größeren Gruppe älterer Tänzer/innen zwei junge Darsteller gegenüberstellen. Zwei junge Performer, die als eine Art „Adam und Eva“ des Jahres 2186 funktionieren und sich mit einem von vorherigen Generationen ruiniertem Paradies, unserer Erde, auseinandersetzen müssen.

Im Rahmen meiner Recherche habe ich bisher den Themenkomplex theoretisch in seinem Bezug zur Jugend, zum Begriff Heimat und zur Figur des Prometheus untersucht. Zusätzlich habe ich im soziokulturellen Zentrum „COBRA“ in Solingen praktische Recherchen durchgeführt. Dies geschah immer unter den jeweils gültigen Corona-Bestimmungen. Dabei entstand eine Vielzahl choreografischer Ideen. Unter anderem habe ich mit Motorrad-Integralhelmen improvisiert. Der Helm fungiert als Symbol und Metapher für eine zukünftige Welt, in der auf Grund von Umweltzerstörung und Klimawandel offene ungeschützte Bewegung in freier Natur vielleicht nicht mehr uneingeschränkt möglich ist. Fotos vom Künstler Stephan Haeger dokumentieren dies. Eine Auswahl dieser Bilder habe ich  beigefügt. Die Produktion „2186-Nemesis“ ist zum Festival „Futur 21 kunst industrie kultur“ im März 2022 eingeladen. Die praktischen Proben sollen im September 2021 beginnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment