Im Lauf der Zeit – Vergänglichkeit und Erhalt der fotografisch-künstlerischen Dokumentation von Tanz. Bettina Stöß

Seit 1991 begleite ich den Tanz in Deutschland mit der Kamera. Eine Vielzahl von Künstler*innen und Compagnien habe ich in dieser Zeit portraitiert, eine Vielzahl von Stücken dokumentiert: Produktionen von Susanne Linke, Reinhild Hoffmann, Birgit Scherzer, Mario Schröder, Stephan Thoss und William Forsythe ebenso wie 11 Stücke aus dem Repertoire des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch oder Einstudierungen von Kurt Jooss Anti-Kriegs-Balletts „Der Grüne Tisch“.

Nahezu 20 Jahre habe ich den größten Teil meiner Arbeit analog-fotografisch festgehalten. Seit 2005 fotografiere ich mehr und mehr mit digitalen Kameras. Diese Daten habe ich bis 2010 auf DVD und CD gespeichert. Bei der Sicherung der analogen und digitalen Daten (1991-2010) auf DVD und CD, handelte es sich – wie man heute weiß – um ein wenig nachhaltiges Verfahren und Speichermedium. Aufgrund einer durchschnittlichen Lebensdauer einer DVD/CD von 2-12 Jahren (abhängig von diversen Faktoren) musste ich in den vergangenen beiden Jahren immer wieder die Erfahrung von Daten-/Bildverlusten machen. Aus diesem Grund bedürfen meine analogen Altbestände dringend einer zeitnahen Digitalisierung und meine digitalen Altspeicherbestände der Migration auf sichere Speichermedien.

Die Förderung im Rahmen von DIS-TANZ-SOLO ermöglicht mir nun die Anfertigung von Scans der analogen Daten sowie eine zeitnahe Migration des bislang auf DVD und CD vorliegenden digitalen Fotodatenbestands.Dazu werden alle Daten werden auf jeweils zwei externen Festplatten gespeichert sowie zusätzlich auf einen Datenserver des Deutschen Tanzarchivs Köln aufgespielt.

Im Anschluss daran ist eine Überarbeitung und Ergänzung der Metadaten zu den fotografischen Arbeiten sowie eine Einspeisung dieser Daten in die Archivdatenbank des Deutschen Tanzarchivs Köln vorgesehen. Zusätzlich werde ich Beispiele meiner „analogen Arbeitsphase“ auf meiner Website www.moving-moments.de vorstellen. Bedingt durch die Einspeisung der Metadaten in die Archivdatenbank können diese Daten zukünftig in Form von Forschungsdaten auf der Website des DTK und der dort eingebundenen Archivdatenbank (https://www.deutsches-tanzarchiv.de/archiv/katalog) wie auch auf dem zentralen Forschungsportal des Fachinformationsdienstes Darstellende Kunst (https://www.performing-arts.eu/) für Forschung und Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post comment