„Ich gebe dir mein Wort“. Arthur Schopa

Eine zeitgenössische Tanzrecherche über Inklusion und Teilhabe in der deutschen Gebärdensprache

Mein Anliegen ist die Neujustierung und Reflexion meiner eigenen Arbeitsmethoden. Mit der Recherche verfolge ich die Diversität, die die Gebärdensprache mit sich bringt und was ein gehörloses Publikum braucht, um sich nicht ausgeschlossen zu fühlen.

Durch das Stipendium wurde es mir ermöglicht, viele neue Impulse, Ansichten und insbesondere eine neue Kultur zu entdecken. Geplant war eigentlich, zu Beginn einen Volkshochschulkurs zu besuchen, um erste Einblicke in die Gebärdensprache zu bekommen, doch leider wurden alle gebuchten Kurse wegen Corona abgesagt. Was zunächst für Verunsicherung sorgte, brachte letztendlich eine ganz andere Herangehensweise und Dynamik in diese Thematik hinein. Parallel zu der Recherche von dokumentarischem, geschichtlichem und theoretischem Material entwickelte sich zunehmend eine körperliche Auseinandersetzung und so entschloss ich mich, die neugewonnen Impulse direkt mit meiner Person als Tänzer und Choreograph zu verknüpfen.

Eine Entdeckung für mich war die Kunstform VV, Visual Vernacular, die für Gehörlose nicht mehr wegzudenken scheint und wie die Musik für Hörende ist. Sie ist ein wichtiger Teil der Gehörlosenkultur geworden. Sie entwickelte sich kontinuierlich weiter und aktuelle Formen von VV sind beeindruckend und erinnern in der digitalen Umsetzung an Computerspiele, 3D-Animationen und aufwändig produzierte Kinofilme.  Sie arbeiten mit zeitlichen Verschiebungen, wie Zeitlupe, es gibt Rückwärtsgebärden oder ständige Perspektivwechsel, sei es körperlich oder räumlich.

Diese Kunstform inspirierte mich sehr und brachte mich schließlich auf den Gedanken, einen abschließenden Tanz- Kurzfilm aus den Ergebnissen meiner Recherche über Inklusion und Teilhabe in der deutschen Gebärdensprache zu realisieren.


2 Responses

  1. Sehr spannend!!! Ich kann kaum warten, den Film zu sehen.

    Ich habe immer gedacht, dass jede Bewegung Tanz sein kann, und wenn ich Gebärdensprache mitbekommen haben, habe ich sie immer als Tanz genossen.

    VV kannte ich nicht – danke für diese Entdeckung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment