Zu meinen Wurzeln, unbekannt. Francesca Merolla


[English below]
„Zu meinen Wurzeln, unbekannt“ ist ein Forschungsprojekt, das aus der Frage der Zugehörigkeit geboren wurde. Als Tänzerin und Künstlerin, die aufgrund ihres Berufes sechs Jahre in Deutschland und drei Jahre in Rostock gelebt hat, stellt sich die Frage: Wo gehört man hin?

Wo fühlen Sie sich am meisten zu Hause? Wo können Sie Ihre Arbeit machen und Ihr Leben jeden Tag leben, oder woher kommen Sie? Wo ist Ihre Familie und Ihr Zuhause, wo wurden Sie geboren?

In den letzten Jahren spürte ich diesen inneren Kampf zwischen den beiden Orten, zu denen ich mich zugehörig fühlte, und ich hatte das Bedürfnis, dieser Frage nachzugehen. Vielleicht gibt es keine Antwort oder es dauert ein Leben lang, diese Frage zu beantworten. Ich habe das Gefühl, dass ich sie verkörpern und ausdrücken muss.

Da wir Künstler aufgrund der Pandemie nicht viel auf der Theaterbühne auftreten konnten, wollte ich die Zeit nutzen, um zu experimentieren und diese Begegnung zwischen Kamera und Tanz zu erforschen, die mich schon in den letzten Jahren fasziniert hat. So entstand die schöne und anregende Zusammenarbeit mit dem Videomacher Mattia Nicolai.

Von Anfang an war der kreative Prozess eine ständige Konfrontation zwischen meinen inneren Empfindungen und Mattias äußerer Vision, die es uns ermöglichte, im Endprodukt eine vollständige Erzählung zu schaffen.

Als Tänzerin kann ich sagen, dass ich es faszinierend fand, wie viele Geschichten durch die Details erzählt werden können, die durch die Verschmelzung dieser beiden Kunstformen entstehen: Die Nähe, die die Kamera dem Zuschauer gibt, gab mir als Performerin die Möglichkeit, mich mit sehr kleinen Gesten und Ausdrücken auszudrücken, die auf der großen Bühne wahrscheinlich nicht sichtbar wären oder nicht die gleiche Wirkung hätten. Es hat sich sehr rein angefühlt.

Eine tolle Erfahrung, die mich inspiriert hat, das Projekt noch weiterzuentwickeln.


“Zu meinen Wurzeln, unbekannt” (“About my roots, unknown”) is a research project born out of the question of belonging. As a dancer and artist who lived in Germany for six years and in Rostock for three years because of her profession, the question arises: Where do you belong?

Where do you feel most at home? Where can you do your work and live your life every day, or where do you come from? Where is your family and home, where were you born?
In the last few years I felt this inner struggle between the two places I felt I belonged to and I felt the need to explore this question. Maybe there is no answer or it takes a lifetime to answer this question. I feel that I need to embody it and express it.

Since the pandemic prevented us artists from performing much on the theatre stage, I wanted to use the time to experiment and explore this encounter between camera and dance that has fascinated me for the past few years. This is how the beautiful and stimulating collaboration with video maker Mattia Nicolai came about.

From the beginning, the creative process was a constant confrontation between my inner sensations and Mattia’s outer vision, which allowed us to create a complete narrative in the final product.

As a dancer, I can say that I found it fascinating how many stories can be told through the details created by the fusion of these two art forms: The closeness that the camera gives to the audience gave me, as a performer, the opportunity to express myself with very small gestures and expressions that probably wouldn’t be visible or have the same impact on the big stage. It felt very pure.

A great experience that inspired me to develop the project even further.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment