Odd Extinction_an interface between Performing arts and Activism. Jorge Bascuñan

There is a certain homogeneous temporality often elaborated in the field of performing arts. Thischaracteristic potentiates the neutrality of performative states and narrative constructions, which can dangerously ignore differences between human beings and their historical contexts. My perspective is that neutrality is caused due to a traditional understanding of time, space, and matter elaborated by an American-Eurocentric view. I will...

Körperliche und mentale Selbsterforschung. Carolin Hartmann

Ich bin Carolin Hartmann, Tänzerin mit einer chronischen Nervenerkrankung. Dank meiner DIS-TANZ-SOLO-Förderung durfte ich meine Forschungsergebnisse und Reflektionen bzgl. der Körper-Geist-Beziehung ausformulieren und auf meiner Website veröffentlichen (www.carolinhartmann.de). Auch durfte ich meine Erfahrungen um neue Methoden und Forschungsergebnisse ergänzen, die mich und meine Arbeit als Tänzerin charakterisieren. Es ist die Poesie zwischen Körper und Geist, die mich fasziniert. In meiner...

Searching for the dance of meaning – Basque Bertsolaritza as a tool for dance making. Rafal Dziemidok

Bertsolaritza is a form of improvised contest poetry deriving from Basque oral tradition. It is performed in Basque, maybe the oldest language in Europe. There are 900 000 speakers of Basque in the world, 67 percent of which follow with interest the Bertsolari contest especially the National Championship of Bertsolaritza, Bertsolari Txapelketa. It is a 1 day event, selling up...

Deep originals* – Use of AI technology to rethink choreographic practice. Lili M. Rampre

*after deep fakes that uses AI and machine learning technologyIn this research I rethink my choreographic archive using AI-technology. Much of my choreographic work has been canceled due to COVID crisis as is the case for most artists. I’m working mostly online.Digitally mediated dance is the new shared condition of what any future choreography will have to deal with. I feel I...

Im Lauf der Zeit – Vergänglichkeit und Erhalt der fotografisch-künstlerischen Dokumentation von Tanz. Bettina Stöß

Seit 1991 begleite ich den Tanz in Deutschland mit der Kamera. Eine Vielzahl von Künstler*innen und Compagnien habe ich in dieser Zeit portraitiert, eine Vielzahl von Stücken dokumentiert: Produktionen von Susanne Linke, Reinhild Hoffmann, Birgit Scherzer, Mario Schröder, Stephan Thoss und William Forsythe ebenso wie 11 Stücke aus dem Repertoire des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch oder Einstudierungen von Kurt Jooss...

THE NEW GENERATION: 50 Tanz-Absolvent:innen 2021. Marion Borriss

50 Absolvent*innen die an ihrem Traum Tanz festgehalten haben! 50 Absolvent*innen auf ihrer Suche in den Beruf Tanz! 1 Tanzfotografin, die Dank der Förderung den Absolvent*innen ein kostenfreies Outdoor Shooting und anschließend ein digitales Foto-Paket ermöglichen konnte. Mit meinem Projekt wollte ich den Mut der Absolvent*innen würdigen, die unbeirrt ihren Weg gehen. Ihnen einen imaginären roten Teppich ausrollen… Ihre Sichtbarkeit,...